Tulpa - Materialisierung zum biologischen physischen Menschen

      Die Materialisierung von z.B Tulpas ist absolut möglich, denn Geist/Bewusstsein ist die höchste Instanz in Existenz. Nichts kann ohne Bewusstsein erschaffen werden. Alles entsteht aus Bewusstsein und den daraus resultierenden Gedankengängen heraus. Alle materiellen Zustände sind letztendlich aus Bewusstsein heraus entstanden und nicht umgekehrt.
      Die gesamte Schöpfung ist so gesehen nur ein ein riesiger bewusster Mechanismus. Alles ist Bewusstsein und Bewusstsein ist alles. Nichts in Existenz könnte ohne Bewusstsein existieren denn jeglicher Gedanke und jegliche Handlung wird von Bewusstsein, von einer raumzeitlosen Macht erschaffen und geprägt.
      Dieses schöpferische Prinzip lässt sich auch auf unzählige Situationen übertragen, beispielsweise die Tulpas.

      Aus diesem Grund gibt es auch keinen Zufall. Zufall ist nur ein Konstrukt unseres niederen unwissenden Verstandes, um eine Erklärung für unerklärliche Geschehnisse zu haben. Man muss aber verstehen, dass es keinen Zufall gibt. Alles entsteht ausschließlich aus bewussten Handlungen heraus. Keine Wirkung kann ohne eine entsprechende Ursache entstehen. Selbst vermeintliches Chaos entsteht ausschließlich aus Bewusstsein heraus. Die komplette eigene gegenwärtige Realität ist dabei nur das Produkt eines individuellen Schöpfergeistes.
      Bewusstsein und Gedanken sind raumzeitlos. Aus diesem Grund kann ich mir innerhalb eines Moments komplette komplexe Welten vorstellen, ohne in meiner Vorstellungskraft begrenzt zu werden und das ist auch der Grund warum sich @spirit-karma z.B 24 Milliarden + Tulpas erschaffen kann. Der Gedanke ist die schnellste Konstante im Universum. Nichts kann sich schneller als ein Gedanke bewegen, denn Gedanken sind aufgrund ihrer raumzeitlosen Struktur allgegenwärtig und permanent präsent.
      Des weiteren ist das eigene Bewusstsein polaritätslos. Bewusstsein besitzt keine polaritären Zustände, es besitzt weder männliche noch weibliche Anteile. Polarität bzw. Dualität entsteht viel mehr aus dem bewussten Schöpfergeist heraus, wird von Bewusstsein geschaffen.

      Die meisten Menschen gehen z.B davon aus das Gott eine 3 dimensionale, materielle Figur ist die irgendwo im Kosmos existiert und über sie wacht. Mann muss aber verstehen das Gott keine materielle Gestalt in dem Sinne ist, sondern das mit Gott viel mehr das Bewusstsein in seiner Gesamtheit gemeint ist. Ein bewusster Schöpfergeist, der sich kontinuierlich in allen existenziellen Facetten der universellen Weiten selbst erfährt. Ein gigantisches Bewusstsein, das sich in allen existierenden materiellen und immateriellen Zuständen ausdrückt und sich dabei in Form von Inkarnation, individualisiert und erfährt.

      Ein göttliches Bewusstsein, das auf sämtlichen makro- und mikrokosmischen Ebenen zum Ausdruck gelangt. Jeder existierende materielle Zustand ist dabei eine Manifestation dieses übergreifenden Bewusstseins. Ein expandierendes Bewusstsein, eingebettet in einem unendlichen, raumzeitlosen Raum, der schon immer existierte und niemals verschwinden kann. Das ist auch der Grund warum keine Trennung zu Gott herrscht. Einige Menschen fühlen sich oft von Gott alleine gelassen, sind ein ganzes Leben lang auf der Suche nach ihm und versuchen alles um ihn auf irgend eine Art und Weise zu erreichen. Mann muss aber verstehen das Gott durchgehend präsent ist, denn alles was existiert ist letztendlich nur ein individueller Ausdruck dieser Göttlichkeit.

      Ob der Mensch, die Tiere, Pflanzen, Zellen oder gar Atome, alles entsteht aus Bewusstsein heraus, besteht aus Bewusstsein und kehrt am Ende wieder in Bewusstsein zurück. Jeder einzelne Mensch ist dabei nur ein breitflächiger Ausdruck dieses all umfassenden Bewusstseins und nutzt ob bewusst oder unbewusst dessen Fähigkeiten zur Erforschung des Lebens.

      Deshalb ist jedes Geschöpf im Kosmos auf immaterieller Ebene mit dem gesamten Universum verbunden. So war es schon immer und so wird es auch immer sein. Letztlich ist das auch ein Grund dafür wieso Menschen doch unter strenger Beachtung des individuellen schöpferischen Ausdrucks doch alle gleich sind. Jeder ist grundverschieden und dennoch sind alle gleich, da jedes Geschöpf, jeder materieller Zustand aus ein und der selben feinstofflichen Präsenz besteht.
      Verfechter der Lehre der alten